Rezepte – Ganz Neu:
» Du findest mich jetzt auch hier in meiner Koch und Backsendung, ☜ ich freu mich auf dein Abo. «
» Leckere Videos und sinnvolle Tipps «
Beas Rezepte und Ideen

Wer jetzt aber an ein kleines Fiatchen denkt, weit gefehlt. Als ich den Fiat Freemont das erste Mal sah, war ich beeindruckt von seiner Größe, diese mächtige Präsenz die der Wagen ausstrahlt.

Frau Auto

Manche werden jetzt sagen, was kann eine Frau schon über ein Auto sagen. Recht habt ihr, von Technik verstehe ich nichts und eigentlich ist es mir auch egal wie viel PS ein Wagen hat oder welche Bremsen. Aber begeistert sein kann ich und euch von all den schönen Vorzügen  berichten und mit welchen Augen eine Frau ein Auto sieht.

Die erste Freemont Testfahrt mit „James“ und dem 7 Sitzer

7 Sitzer AutoVon den sieben Sitzen die der Fiat Freemont zu bieten hat konnten Kitty und ich uns hinten  Fünf aussuchen und gemütlich unsern Sekt schlürfen, während James uns etwas rum kutschiert hat. Gesehen hat uns dabei keiner, weil wir durch die getönten Scheiben inkognito unterwegs waren :-) Das hätten wir den ganzen Tag machen können, an Komfort hat uns ja nichts gefehlt. Alles was das Herz begehrt, Ablage für unsere Gläser, Beinfreiheit, bequeme Sitze und James war sehr nett.

Nur leider ist uns der Sekt ausgegangen und in der Ausstattung ist leider keine Minibar :-)

Fiat Freemont InnenJetzt mal im Ernst, ein 7 Sitzer PKW ist doch super. Wie oft haben wir in der Schule, Kindergarten oder Privat Ausflüge gemacht und jedes Mal dieses Sitz Problem gehabt. Wer fährt mit wem mit oder mein Auto ist schon voll. Immer war ein Kind zu viel da und man musste noch ein Auto belegen. Mit dem Freemont wäre uns einiges an Stress erspart gewesen. Wenn ein Kind mal keinen Kindersitz dabei hat, klein Problem, 2 Kindersitze sind in der hinteren Reihe integriert.


Allerdings kann mit 7 Personen nicht mehr viel Gepäck mit genommen werden, weil der Kofferraum dann fast ganz von den hinteren Sitzen eingenommen wird.

Fiat mit Stauraum ohne Ende

Stauraum im Freemont für Kleinkram gibt es mehr als genug, 25 Ablageplätze sind schon viel. Davon sind einige raffiniert versteckt, z.B. kann man den Beifahrersitz hochklappen und findet dort ein Geheimversteck, so auch im Boden der ersten hinteren Reihe. Zwischen dem Fahrer und Beifahrersitz ist eine Armlehne in die man allerlei hinein bekommt und sie ist noch mit einem USB Anschluss und einer 12 Volt Steckdose ausgestattet.

Mir hätte noch eine Ablage für den Beifahrer über dem Handschuhfach gut gefallen, für Bonbons, Taschentücher usw.

Wenn man die hinteren Sitze nicht braucht werden sie einfach weggeklappt und es entpuppt sich ein Raumwunder an Kofferraum, gut durchdacht. Wenn man zusätzlich noch die erste hintere Sitzreihe umklappt, ist noch viel mehr möglich.

Damit steht einem Einkauf in einem schwedischen Möbelhaus auch nichts mehr im Wege. Dort fährt Frau doch gerne mal spontan hin, nur zum schauen natürlich und dann passt das ganze Zeug nicht ins Auto, das Problem sollte sich mit dem Fiat Freemont definitiv erledigt haben.

Größe, nichts was Frau wirklich abschreckt

Fiat FreemontFiat Freemont, wenn ich ehrlich bin, hat mich die enorme Größe schon beeindruckt, weil ich ein Auto meist nur im Alltag fahre. Das heißt, mal eben ins Dorf zum Einkaufen und in die meist kleinen Parklücken quetschen, durch die Stadt fahren oder mal eben zur Schule usw. Alles Fahrten bei denen man ein wendiges Auto haben möchte ohne lange hin und her zu lenken oder zu überlegen ob die Parklücke passt oder nicht. Ohne zu prahlen, aber ich kann schon gut einparken und auch Auto fahren und selbst mit dem großen Fiat war das kein wirkliches Problem, auch dank der hinteren Kameras. Rückwärts fahren ohne nach hinten zu schauen ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber machbar. Nach zwei Tagen hat man das raus und parkt problemlos per Bildschirm ein.

Der Bordcomputer ist sowieso das Größte, ich hätte nicht gedacht dass man soviel Spaß mit einem Wagen haben kann. Frau kann sich mit Kühlschränken unterhalten, warum also nicht auch mit einem Auto, geht alles :-) Man hat innerhalb von wenigen Stunden das Gefühl mit dem Freemont zu leben, es hat mit herkömmlichem Autofahren nichts mehr zu tun, man könnte sagen, Du bist nicht allein.

Auf einmal will keiner mehr vorne sitzen
Keine nörgelnden Kinder im Auto, eine Wunschvorstellung? Nein, das kann Realität werden. Wie? Mit einem Entertainmentanlage mit eigenem Bildschirm und Kopfhören für die hinteren Reihen.

Wer kennt das nicht, gerade wenn man mehr als nur ein Kind hat, ich will aber vorne sitzen, ich bin dran, der oder die hat das letzte mal vorne gesessen. Nun wollte keiner unbedingt vorne sitzen, was ich durchaus verstehen kann.

Das hätten wir als Kinder auch gerne gehabt, wegfahren und dabei einen Film schauen oder Musik hören mit Videoclips. Dabei alles über eine Fernbedienung selber bestimmen, toll. Wir Eltern können in Ruhe fahren ohne irgendwelche Kinder CD`s zum 100sten mal hören zu müssen, oder Musik die uns so gar nicht gefällt.

Bei einem Ausflug den ich mit meinem Kleinen gemacht habe, hat er sich aber erstmal zu mir gesellt, auch wegen des Bordcomputers, weil es so spannend war, was die Stimme vom Navi alles so zu sagen hatte und er hat und konnte den Touchscreen bedienen. Als meine Freundin mit ihrer Tochter dazu kamen, war auf den hinteren Reihen sofort Stille, die neusten Video Clips wurden angeschaut und gehört, so konnten wir zwei uns super Unterhalten.

Entspanntes Fahren, dank des individuell einstellbaren Fahrersitz
Selbst nach drei Stunden Autofahrt und noch einer zwei stündigen Tour durch den Safaripark, ist man weder erschöpft noch tun einem alle Knochen weh. Immer wieder beobachtet man Leute auf der Raststätte die sich strecken und recken, das Gefühl hatte ich gar nicht, dank der bequemen Sitze. Die Sitze lassen sich leicht auf den Körper abstimmen, hoch, runter, vor, zurück, Sitzfläche und Rückenlehne ist individuell verstellbar. Man kann den Fahrersitz so einstellen, als wäre er extra für den Freemont Fahrer angefertigt worden.

Der Fiat Freemont aus meiner ganz persönlichen Sicht

Für mich ein tolles Auto und ein unbeschreibliches Fahrgefühl. Der Wagen ist groß und genau das hat sich für mich als Vorteil erwiesen, gerade beim aussteigen. Hier steht man direkt gerade und muss sich nicht wie bei kleinen Wagen erst wieder aufrichten.

Fiat StartknopfDer Startknopf Keyless Entry&Go im Freemont ist auch etwas was mit super gefällt, kein Schlüssel mehr drehen. Bremse treten und Knopf drücken und schon kann es losgehen. An dem Touchscreen Bordcomputer hatte ich meine helle Freude, besonders an der Rückwärtsfahrfunktion und natürlich am Navi.

Was die Sicherheit betrifft lässt der Fiat bestimmt keine Wünsche offen, ABS und ESP sind neben 6 Airbags Serienmäßig. Für mich war zudem wichtig das der Fiat im Kraftstoffverbrauch sparsam ist. Alles in allem ein Auto von dem ich mir vorstellen könnte mit ihm zu leben und einige Fahrten zu machen. Ein Auto wie ein Zuhause, schade eigentlich das man ihn nicht mit ins Haus nehmen kann.

Mehr über Design, Ausstattung, Technologie, Motoren, Preise, Sicherheit und vielem mehr erfahrt ihr auf der Fiat Freemont Seite.  http://www.fiatfreemont.de/

Mehr zum Freemont auch auf auto-motor-und-sport.de

Wer sich über diesen Wagen informieren möchte, rein schauen lohnt sich alle mal.