Nichts mehr verpassen:
» Du findest mich auch hier auf meiner youtube Koch und Backsendung, ich freu mich auf dein Abo. «
» Leckere Videos und sinnvolle Tipps «
Beas Rezepte und Ideen

Wie in dem Artikel „Abenteuer Ikea Küche“ erwähnt, haben wir uns für ein mobiles Kochfeld auf der selbst gebauten Kücheninsel entschlossen, welches flexibel auf der großen Arbeitsplatte steht und natürlich Strom benötigt, auch hierfür gab es eine tolle und dekorative Lösung.

Kochinsel selbst gebaut

Kochinsel selber bauen

Wer sich für eine Kochinsel entscheidet muss natürlich über den gewünschten Platz in der Küche verfügen. Da wir noch Platz für einen separaten Essplatz haben wollten, entschieden wir uns für eine Arbeitsplatte von 1,60m mal 1m. Heute würde ich glatt noch je 20 Zentimeter zugeben, um noch mehr Arbeitsfläche zuhaben. Aber so wie es ist, ist es grandios.

Wir haben uns die Arbeitsplatte für die Kochinsel zuschneiden lassen.

Danach ging es ans rechnen, für die Ytonsteine, die die Basis der Kochinsel sind. Wir haben 1,60m mal 0,90 m plus die Hohe 0,92 m gemessen. So kann man sich einigermaßen gut ausrechnen wie viele Steine man benötigt, je nach Größe der Steine natürlich. Da man einige Steine durchschneiden muss, ist auch immer etwas verschnitt dabei. Das Schöne an Ytonsteinen ist natürlich, das sie nicht teuer sind und das sie leicht und gut zu schneiden sind.

Und dann ging es Los.

Zuerst die gewünschte Fläche auf dem Boden markieren. Unter die ersten Steine haben wir Mauerband gelegt um die Fliesen schützen.

Wie man seine Wunsch Kücheninsel baut ist jedem selbst überlassen. Wir haben die Kochinsel bzw. die Steine als U gebaut um die Fläche darunter nutzen zu können, dort blieb Platz für einen Unterschrank und Stauraum für Wasserkästen.

Auf das Maurer Band kamen nun die Steine. Steine, Kleber, Kleber, Steine, ausmessen, zuschneiden, Kleber, Steine und so weiter, bis man bei der gewünschten Höhe angekommen ist. Bei der Höhe immer darauf achten, dass die Arbeitsplatte (unsere 4cm) auch eine gewisse Stärke hat, die natürlich dazu gerechnet werden muss.

Wir haben uns für eine Gesamt Höhe von 0,96 cm entschieden, inklusiv Arbeitsplatte. Zum Schluss kommt noch Kleber auf die letzte Reihe und die Arbeitsplatte darauf.

Ist der Kleber getrocknet kann das Werk verputzt werden.

Kuecheninsel-bauen

Danach steht die selbst gebaute Kücheninsel zur freien Gestaltung. Ihr könnt sie so verputzt lassen oder anmalen, tapezieren, mit flexiblen Flachverblender ummauern“. Zu den flexiblen Flachverblendern schreibe ich euch bald eine tolle Idee, diese haben wir als Rückwand, an der Küchenzeile verarbeitet.

Strom für die Kücheninsel

Da man auf einer selbstgebauten Kücheninsel keine Steckdose hat, haben wir eine eingebaut. Da wir keine offene Steckdose haben wollten haben wir uns für eine ausfahrbare entschieden.

Voltport Steckdose

Diese hier „VoltPort mit Bluetooth Lautsprecher, mit LED Beleuchtung + USB Anschluss“ gibt es hier auf amazon.de
Ich habe diese Stromversorgung mit viel Komfort einmal in einer Kochsendung gesehen und fand es sehr praktisch, zumal man dort auch die Möglichkeit hat sein Handy aufzuladen und Musik zuhören.

VoltportWeil unter der Arbeitsplatte reichlich Raum ist, ist das versenken dieser Steckdose auch unproblematisch. Allerdings muss man von einer anderen Stelle Strom „abzapfen“ und ein Kabel zur Insel verlegen.

Wer die Insel im eigenen Haus, bei Hausbau oder vor dem Bodenbelag plant, der kann das Kabel natürlich vorab schon zur Insel legen.

Hier noch eine Liste an Materialien, die wir für den Bau der Kücheninsel benötigen.

Kücheninsel Material:

  • Porenbetonsteine
  • Maurer Band
  • Putz
  • Kleber für Steine
  • zwei schräge Standfüsse
  • eine Thekenplatte
  • Arbeitsplatte
  • Steckdose / Kabel

 

Werkzeug

  • Wasserwaage
  • Yton-Säge
  • Spachtel